Oft meinen wir das Wetter und reden dabei vom Klima

Es sind zwei der meistdiskutierten Themen der Zeit, die Erderwärmung und der Klimawandel. Dazu wurden kilometerweise Berichte geschrieben und monatelang Talkshows abgehalten. Leider besteht über die Begrifflichkeiten ein wenig Verwirrung. Vielleicht, weil der Mensch, wann immer er vor die Tür tritt oder unterwegs ist, unmittelbar dem Wetter ausgesetzt ist und dies als eher passend, angenehm oder unangenehm empfindet. Derzeit gibt es einen sehr heißen und trockenen Sommer. Das hat allerdings nicht viel mit Klima zu tun, denn als Klima bezeichnen Wissenschaftler die Mittelung von Wetterdaten über mindestens 30 Jahre. So entnimmt man aus den Klimatafeln üblicherweise Daten wie mittlere Temperaturen, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck, die auf jahrelangen Beobachtungen basieren. Beim Wetter vertraut man besser dem Wetterbericht am Ende der Nachrichten oder in der Tageszeitung. Selbst dabei stellen wir oft fest, dass die Meteorologen sich bisweilen sehr schwertun, eine exakte Vorhersage für die nächsten 24 oder 48 Stunden abzuliefern. Vielleicht sollten wir, gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen, einfach ein wenig genauer darauf achten, wann wir worüber reden wollen. Das ist den ohnehin schon sehr emotional aufgeladenen Gesprächen sicherlich zuträglich.

Alltagswetter

Es ist eigentlich in allen Ländern der Welt das Gleiche: Die Wettervorhersagen im Landesinneren sind mehr oder weniger verlässlich, an den Landesgrenzen ist es durchaus ratsam, auch mal den Wetterbericht der Nachbarländer zu sichten. Hinzu kommt noch, dass Österreich ein Alpenland ist und in den Bergen das Wetter sehr schnell umschlagen kann.

Urlaubswetter

Wer kennt das nicht? Die ganze Familie freut sich auf Weihnachten. Zwei Wochen Skifahren und Snowboarden am Stück, Hotel gebucht. Und dann Regen und die Schneegrenze über 1.000 Meter. Generell haben sich die kältesten Monate im Jahr etwas nach hinten verschoben. Das kann auch im Sommer passieren. Einen Plan B zu haben ist also nie verkehrt.

Klimaveränderungen

Es scheint sehr schwierig, eine klare Aussage über Klimaschwankungen zu treffen. Vielleicht sollte man sich zunächst darauf einigen, dass der Mensch sie durch sein Verhalten negativ beeinträchtigt. Quantitativ gesicherte Aussagen dazu erscheinen derzeit eher unrealistisch.