Umwelt und Österreich

In den 70er Jahren waren die Flüsse in Österreich stark mit Nitrat, Fäkalkeimen und E-Coli-Bakterien verseucht, die zur Erkrankung der Gesellschaft führten. Heute ist es ein wenig anders: 99,6 Prozent der Flüsse und Seen in Österreich treffen die Qualitätsvorgaben der Europäischen Umweltagentur. All die Probleme aus den 70er Jahren waren auch ein großes Problem für den Tourismus und deswegen wurden Ringleitungen rund um die Gewässer gestellt, um auch die Abwässer zu sammeln. Heute haben Flüsse und Seen Trinkwasserqualität, aber dadurch entsteht ein anderes Problem: Das Wasser ist für die Fische und Algen zu rein und deswegen verschwinden immer mehr Fischarten.

Österreich wäre aber nicht Österreich, wenn das Land keine Tierschutz- und Naturschutzgebiete hätte. Seit den 80ern werden immer mehr Gebiete zu Naturparks oder Naturschutzgebieten. 27 Prozent der Fläche ist jetzt mit den “Naturjuwelen” bedeckt und es werden immer mehr. Pläne für ein Kraftwerk in Donau-Auen ist jetzt Geschichte und jetzt ist die Fläche Teil eines Naturparks.

Und fragen Sie sich je, wie es dem Ozonloch geht?

Fluorchlorkohlenwasserstoffe waren für eine lange Zeit ein Problem für die Ozonschicht. Jeder nutzte sie in der Form von Treibgas und Kältemittel und man könnte sie in Kühlschränken und Spraydosen finden. FCKW (wie man es verkürzt sagt) beschädigt die Ozonschicht, verursacht Hautkrebs und viele Gesundheitsprobleme. Als das Problem mit FCKW erkennbar wurde, verbot man es in den meisten Ländern. In fast 200 Staaten wurde FCKW im Jahr 1996 verboten. Diese Geschichte beweist, dass sich die Staatsgemeinschaft schon einigen kann, wenn es um die Umwelt geht!

Die Luftverschmutzung wird bald auch kein Problem sein

Die Luftverschmutzung in Österreich hat sich in den letzten Jahren radikal verändert. Österreich hat sehr viele Gesetze bezüglich der Luftverschmutzung eingeführt, von denen einige sehr wichtig waren. Katalysatorenpflicht für Benziner und Filteranlagen für Kohlenkraftwerke hat diese Probleme deutlich reduziert. Trotzdem gibt es noch Luft in dieser Geschichte und wir hoffen, dass der Staat bald auf die Probleme der Luftverschmutzung eingeht.