Wie wird sich das Klima in 80 Jahren verändern?

Durch verschiedene Klimamodelle haben die Wissenschaftler von der NASA herausgefunden, wie sich das Wetter bis Ende des Jahrhunderts verändern wird. Die NASA hat eine Animation veröffentlicht, wie sich die Temperatur und die Niederschläge verändern werden.

Die Nordhalbkugel bekommt am meisten ab

Am deutlichstem wird der Temperaturanstieg auf der Nordhalbkugel sein. Der Schnee, der heute noch in vielen Teilen von Nordamerika vorhanden ist, wird durch die hohen Temperatur schmelzen und der Kühleffekt für die ganze Region geht verloren. Damit könnte auch das Eis in der Arktis weiter schmelzen. Das Polareis wird verschwinden und die Sonnenenergie wird durch das dunkle Wasser noch stärker absorbiert. Das bedeutet, das Meerwasser wird noch wärmer und dadurch schmelzen noch mehr Eisflächen. Auf der Erde steigen überall die Temperaturen an, vor allem im Wasser, was auch mehr mehr Luftfeuchtigkeit bedeutet.

Kein Kontinent wird verschont

Die Küste von Südamerika wird zunehmend vom pazifischen Klima beeinflusst werden. El Nino, der bekannte Klima-Effekt, wird für mehr noch Niederschläge und Stürme sorgen und den Pazifik und die ganze Region beeinflussen. In der NASA-Animation können wir auch die Niederschläge von Heute und die vom Ende des Jahrhunderts vergleichen und die Zahlen sind schockierend. Vom Pazifischen Ozean und bis zu Indonesien werden sich, nach den Berechnungen von der NASA, die Niederschläge und Temperaturveränderungen ausdehnen.

Regen auch in Europa vorhergesagt

Indische Monsunregen werden sich drastisch verändern und doppelt so viel Niederschlag wie heute erwartet man in Ostafrika und die Sahara. Auf der anderen Seite gibt es ungefähr 50 Prozent weniger Regen und Schnee im Mittelmeer. In ganz Europa wird es dagegen mehr Niederschläge geben, und der mittlere Westen in Nordamerika wird unter Dürren und Waldbränden leiden. Mehr Regen im Norden und das Gegenteil im Süden können die Kanadier erwarten. Alles in allem, wird das eine sehr drastische Veränderung im Vergleich zu der jetzigen Situation in der Welt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *